Ukraine-Krieg im Newsblog | USA: Nordkorea liefert heimlich Waffen an Russland


Nach der ersten Einberufung von Reservisten seit Ende des Zweiten Weltkrieges hatten sich Hunderttausende wehrfähige Männer nach Georgien, Armenien und Kasachstan abgesetzt. Es kam zu Protesten gegen die Teilmobilmachung, bei denen mehr als 2.000 Menschen festgenommen wurden.

Drei weitere Getreide-Frachter aus ukrainischen Häfen aufgebrochen

11.36 Uhr: Trotz Russlands Aussetzung des Getreide-Exportabkommens mit der Ukraine haben am Dienstagvormittag drei weitere Frachtschiffe mit Getreide ukrainische Häfen verlassen. Die Schiffe seien auf dem Weg zu dem sogenannten humanitären Seekorridor im Schwarzen Meer, teilte das Gemeinsame Koordinierungszentrum (JCC) in Istanbul mit.Die Fahrten der drei Getreide-Frachter seien von der ukrainischen, der türkischen und der UN-Delegation gebilligt worden, erklärte das JCC. “Die Delegation von Russland wurde informiert”, hieß es weiter. Am Montag hatten bereits zwei Frachter mit Getreide und anderen landwirtschaftlichen Produkten ukrainische Häfen verlassen.

Cherson: Russische Besatzer kündigen weitere Evakuierungen an

9.56 Uhr: Angesichts der ukrainischen Offensive zur Rückeroberung von Cherson haben die russischen Besatzungsbehörden in der südukrainischen Region die Evakuierung Zehntausender weiterer Menschen angekündigt. “Wir werden bis zu 70.000 Personen neu ansiedeln und verlegen”, sagte der von Moskau eingesetzte Gouverneur von Cherson, Wladimir Saldo, am Dienstag in einer Livesendung im Rundfunk. Betroffen sind demnach die Menschen auf einem 15 Kilometer breiten Streifen östlich des Flusses Dnipro.Vergangene Woche hatte die russische Armee bereits mitgeteilt, dass 70.000 Zivilisten ihre Häuser am Westufer des Dnipro verlassen hätten. Saldo führte aus, die neuen Evakuierungen seien angesichts des Risikos eines “möglichen Raketenangriffs” auf einen Staudamm an dem Fluss beschlossen worden, der zu einer Überschwemmung des linken Ufers führen könnte.Mit den Evakuierungen wurde laut dem Gouverneur bereits begonnen, sie würden nun in Cherson oder auch “anderen Regionen Russlands” ausgeweitet. Details nannte Saldo dazu nicht. Am Montag hatte er bereits erklärt, die Räumung des 15 Kilometer breiten Uferstreifens ermögliche es der russischen Armee, eine bessere Verteidigung aufzubauen, “um den ukrainischen Angriff zurückzudrängen”.Die Region Cherson steht teilweise unter Russlands Kontrolle. Vergangenen Monat annektierte Russland die von ihm eroberten Gebiete. Die ukrainische Armee führt seit einigen Wochen eine Offensive zur Rückeroberung der gesamten Region Cherson und rückt dabei vom Westen ostwärts vor.Evakuierungen: Zehntausende Menschen sollen die Region Cherson verlassen. (Quelle: Maks Vetrov/imago images)

“Einiges Russland” fordert Geldstrafen für Mobilisierungsverweigerer

9.50 Uhr: Abgeordnete der Partei “Einiges Russland” haben einen Gesetzentwurf zur strafrechtlichen Ahndung von Mobilisierungsverweigerern ausgearbeitet. Sie schlagen Geldstrafen von bis zu 500.000 Rubel (ca. 8.100 Euro), Zwangsarbeit oder Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vor. Das Dokument ist bereit, dem Parlament vorgelegt zu werden, berichtet die russische Nachrichtenseite “Izvestia”.Der Zeitung zufolge soll es bei dem Entwurf nicht um die kürzlich offiziell abgeschlossene Teilmobilisierung gehen, sondern um eine grundlegende Reform der Gesetzgebung bei einer Mobilisierung.

London: Moskau will Belarus als Verbündeten darstellen

9.48 Uhr: Russland will in seinem Krieg gegen die Ukraine nach Einschätzung britischer Geheimdienste das gemeinsame Nachbarland Belarus gegenüber dem Westen verstärkt als Verbündeten darstellen. Moskau habe dort auf einem Flugplatz mutmaßlich zwei Abfangjäger des Typs MiG-31 und einen großen durch einen Erdwall geschützten Container stationiert, hieß es am Dienstag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dazu veröffentlichte das Ministerium ein Satellitenbild.Die Stationierung stehe wahrscheinlich in Zusammenhang mit russischen Hyperschallraketen AS-24 Killjoy (“Spielverderber”). Diese Raketen sind nach Einschätzung der Nato mit herkömmlicher Flug- oder Raketenabwehr kaum abzufangen – daher der Spitzname. Moskau habe solche Raketen bereits seit 2018 im Einsatz, so die Briten. Bislang seien aber keine in Belarus stationiert gewesen. Angesichts einer Reichweite von rund 2.000 Kilometern bringe dies im Ukraine-Krieg wohl auch keinen strategischen Vorteil, sondern solle eher ein Signal an den Westen senden.Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will London der russischen Darstellung des Geschehens entgegentreten und Verbündete bei der Stange halten. Moskau spricht von einer Desinformationskampagne.

Klitschko: Wasserversorgung in Kiew läuft wieder

8.24 Uhr: Nach dem russischen Raketenbeschuss auf die Ukraine ist die Wasserversorgung in der Hauptstadt Kiew nach Angaben von Bürgermeister Vitali Klitschko wieder hergestellt. Experten der kommunalen Dienstleister hätten auch die Stromversorgung wieder instandgesetzt, teilte Klitschko am Dienstag mit. Trotzdem komme es zu Ausfällen, weil das Defizit im Energiesystem nach den “barbarischen Angriffen des Aggressors” vom Montag bedeutend sei.Am Montagabend hatte der Bürgermeister mitgeteilt, dass es an 40 Prozent der Verbrauchsstellen noch kein Wasser gegeben habe und rund 250.000 Wohnungen ohne Strom seien. Er hatte da bereits eine Besserung der Lage in Aussicht gestellt, kündigte aber auch Stromsparmaßnahmen an. Russland hatte die Ukraine am Montag massiv mit Raketen beschossen und dabei besonders Energieanlagen als Ziel im Visier.Die Angriffe galten auch als Antwort auf den Drohnen-Beschuss der russischen Schwarzmeerflotte auf ihrem Stützpunkt in Sewastopol auf der Halbinsel Krim am vergangenen Samstag. “Teils ist das so. Aber das ist auch nicht alles, was wir hätten tun können”, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Montagabend vor Journalisten auf die Frage, ob die Angriffe eine Vergeltung für den Drohnen-Beschuss der Kriegsschiffe gewesen sei.

Vier Raketen treffen Mykolajiw

8.09 Uhr: Die russischen Streitkräfte haben in der Nacht zu Dienstag die südukrainische Hafenstadt Mykolajiw angegriffen. Vier Raketen seien eingeschlagen, berichten Reuters-Reporter. Ein Wohngebäude wurde beschädigt. Aus den Trümmern zogen Rettungskräfte am Morgen die Leiche einer älteren Frau. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig prüfen. Zerstörung in Mykolajiw (Archivbild): Eine Frau wurde aus den Trümmern geborgen. (Quelle: imago images)

Streit um Getreideexporte – die Nacht im Überblick

5.30 Uhr: Der Streit um die ukrainischen Getreideexporte über das Schwarze Meer dauert an. Russland hat seinen Ausstieg aus dem Getreideabkommen erklärt und will nicht hinnehmen, dass die anderen Beteiligten – Vereinte Nationen, Türkei und Ukraine – einfach weitermachen. Das russische Verteidigungsministerium verlangte am Montagabend von der Ukraine zusätzliche Zusagen, den Seekorridor nicht militärisch zu nutzen. Hier lesen Sie den Überblick über die Geschehnisse in der Nacht.Ein Boot mit UN-Beamten macht sich auf den Weg, um aus der Ukraine kommende, mit Getreide beladene Frachtschiffe im Marmarameer zu inspizieren: Russland hat nach den Drohnenangriffen auf der Krim das Abkommen zum Transport von ukrainischem Getreide aus den Häfen im Schwarzen Meer gestoppt. (Quelle: Khalil Hamra/AP/dpa/dpa-bilder)

Deutsche Bahn beklagt langsame Abfertigung bei Getreideexporten an EU-Grenze

0 Uhr: Die Deutsche Bahn beklagt, dass sie ihre Kapazitäten für den Export ukrainischen Getreides wegen der EU-Grenzbürokratie nicht voll ausschöpfen kann. “Wir könnten noch mehr fahren, wenn die Grenzabfertigung an der EU-Außengrenze schneller ginge”, sagte ein Unternehmenssprecher dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”.Speziell müssten an den EU-Außengrenzen die Infrastruktur und die Grenzprozesse ausgebaut und beschleunigt werden, sagte der Bahnsprecher. “Unserer Ansicht nach würde eine zentrale Koordination – strategisch und operativ – größere Frachtmengen auf der Schiene erlauben.” Die Nachfrage nach Transportkapazitäten sei sehr hoch, so der Sprecher weiter. “Wir fahren, so viel wir können.”

IAEA beginnt mit Prüfung von Vorwürfen zu “schmutziger Bombe”

23.32 Uhr: Die IAEA hat auf Bitte der Regierung in Kiew mit der Untersuchung des russischen Vorwurfs zum geplanten Bau einer “schmutzigen Bombe” durch die Ukraine begonnen. Die UN-Atomenergiebehörde habe hierzu Inspektoren in zwei ukrainische Nuklearanlagen geschickt, in denen Russland zufolge an Sprengsätzen gearbeitet wird, die mit radioaktivem Material versetzt sind, teilt IAEA-Chef Rafael Grossi mit. Beide Objekte waren bereits vor über einem Monat überprüft worden. Grossi wolle noch im Wochenverlauf seine ersten Ergebnisse mitteilen.

Putin: Attacke auf Infrastruktur ist Reaktion auf Flottenangriff

23.30 Uhr: Die russischen Attacken auf die ukrainische Infrastruktur sind nach Worten von Präsident Wladimir Putin teilweise eine Antwort auf die Drohnenangriffe auf die russische Schwarzmeerflotte. Die russischen Angriffe vom Montag seien nicht alles, was Russland noch machen könne, sagt Putin. Nach russischen Angaben wurden am Samstag Schiffe der Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim mithilfe von Drohnen angegriffen. Russland macht die Ukraine dafür verantwortlich.Die russischen Angriffe vom Montag seien nicht alles, was Russland noch machen könne, sagt Putin. (Quelle: SPUTNIK/rtr)

UN: Getreidefrachter nicht in Schwarzmeer-Angriff verwickelt

23 Uhr: Das UN-Büro für humanitäre Hilfe (Ocha) hat die russischen Vorwürfe zurückgewiesen, wonach ein mit ukrainischem Getreide beladenes ziviles Frachtschiff in einen Drohnenangriff auf Russland verwickelt gewesen sein könnte. Zum Zeitpunkt des Angriffs hätten sich keine derartigen Schiffe in der “Sicherheitszone” des Getreidekorridors im Schwarzen Meer befunden, teilte Ocha-Chef Martin Griffiths am Montag dem Sicherheitsrat in New York mit. Der Korridor sei “nur eine Linie auf einer Karte”, er biete “weder Deckung noch Schutz für offensive oder defensive militärische Aktionen”, betonte Griffiths.

Scholz: Russischer Vorwurf von “schmutziger Bombe” ist haltlos

22.15 Uhr: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die von Russland erhobenen Anschuldigungen, wonach die Ukraine den Einsatz einer “schmutzige Bombe” vorbereiten soll, “entschieden als haltlos” bezeichnet. Das teilte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montagabend in Berlin nach einem Telefonat von Scholz mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mit. “Der Bundeskanzler war sich mit dem ukrainischen Präsidenten einig, dass die von ukrainischer Seite initiierten unabhängigen Untersuchungen der Internationalen Atomenergieagentur hieran jeden Zweifel beseitigen würden”, erklärte Hebestreit.Russland hatte behauptet, Kiew plane zur Diskreditierung Moskaus eine radioaktive Bombe zu zünden. Die westlichen Atommächte und die Ukraine wiesen die Behauptung zurück. Eine solche “schmutzige Bombe” würde aus radioaktivem Material bestehen, das mit konventionellem Sprengstoff freigesetzt wird.Scholz erklärte laut Hebestreit in dem Telefonat mit Selenskyj, dass Deutschland nicht nachlassen werde, die Ukraine politisch, finanziell und humanitär sowie in der Verteidigung ihrer Souveränität und territorialen Integrität konkret zu unterstützen, “einschließlich bei Waffenlieferungen”. Der Bundeskanzler habe den “anhaltenden gezielten Beschuss” ziviler Infrastruktur in der Ukraine durch die russischen Streitkräfte verurteilt. Zudem hätten Scholz und Selenskyj dazu aufgerufen, die Durchführung und Verlängerung des Getreideabkommens unter der Ägide der Vereinten Nationen nicht zu gefährden, um die globale Ernährungssituation nicht weiter zu belasten.Olaf Scholz (SPD): Der Bundeskanzler hat den russischen Vorwurf, die Ukraine bereite den Einsatz einer “schmutzigen Bombe” vor, zurückgewiesen. (Quelle: Bernd Elmenthaler/imago images)

Putin: Haben Getreideabkommen nur ausgesetzt

22.03 Uhr: Russland beendet nach Worten von Präsident Wladimir Putin nicht das Getreideabkommen. Moskau setze dieses nur aus, sagt der russische Staatschef bei einer Pressekonferenz. Russland hatte das von den UN und der Türkei vermittelte Abkommen am Samstag gestoppt, das ukrainische Getreideausfuhren über das Schwarze Meer ermöglicht. Begründet wurde dies mit einem Drohnenangriff auf Schiffe der russischen Schwarzmeer-Flotte.

Selenskyj: Werden Getreide-Export fortsetzen

18.30 Uhr: Die Ukraine will den Getreide-Export über das Schwarze Meer trotz der russischen Aussetzung des Abkommens fortsetzen. Sein Land werde fortfahren wie mit den Vereinten Nationen (UN) und der Türkei vereinbart, kündigt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj an. Er äußerte sich nach Gesprächen mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Petr Fiala.Wolodymyr Selenskyj: Der ukrainische Präsident will die Getreideexporte fortsetzen. (Quelle: IMAGO / NurPhoto)

Großbritannien warnt Kreml vor Atomwaffeneinsatz

17.50 Uhr: Großbritannien hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Fall eines Einsatzes von Atomwaffen in der Ukraine vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt. Ein solcher Schritt würde die Art des Konflikts verändern, sagt Außenminister James Cleverly vor Abgeordneten in London. “Kein anderes Land spricht über den Einsatz von Atomwaffen. Kein Land bedroht Russland oder Präsident Putin”, erklärte der Minister. “Er sollte sich darüber im Klaren sein, dass für Großbritannien und unsere Verbündeten jeder Einsatz von Atomwaffen den Charakter des Konflikts verändern würde. Das hätte schwerwiegende Konsequenzen für Russland.” Zudem forderte Cleverly Russland auf, die Getreideexporte aus der Ukraine über das Schwarze Meer nicht zu behindern. Die “zunehmend verzweifelten Äußerungen” der russischen Führung dienten dazu, von den stockenden Kriegsanstrengungen abzulenken.

Russisches Verteidigungsministerium: Mobilmachung abgeschlossen

15.52 Uhr: Russland hat die von Präsident Wladimir Putin im September angeordnete Teilmobilmachung nach Angaben des Verteidigungsministeriums abgeschlossen. “Alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Einberufung […] von Bürgern in die Reserve wurden eingestellt”, so das Ministerium. Mit der Teilmobilmachung sollten 300.000 Reservisten eingezogen werden.

Russisches Raketenteil trifft Dorf in Republik Moldau

13.28 Uhr: Bei dem schweren Luftangriff auf die Ukraine am Montag sind Teile einer abgeschossenen russischen Rakete in ein grenznahes Dorf im Norden der Republik Moldau gestürzt. Das teilte das Innenministerium in der Hauptstadt Chisinau mit.In einigen Häusern des Ortes Naslavcea seien Fenster geborsten, Verletzte gebe es nach ersten Erkenntnissen nicht. Nach ukrainischen Militärangaben sollte die russische Rakete das etwa zehn Kilometer entfernte Wasserkraftwerk am Fluss Dnister bei Nowodnistrowsk treffen. Die ukrainische Luftabwehr habe die Rakete im Anflug abgeschossen.Das Verteidigungsministerium der Moldau bestätigte, dass die russische Rakete nicht den moldauischen Luftraum verletzt habe. Bei einem ähnlich großangelegten Luftangriff am 10. Oktober waren drei russische Raketen durch den Luftraum der nicht am Krieg beteiligten Republik Moldau geflogen.

Kreml: Getreideexporte ohne russische Mitwirkung “viel riskanter”

12.49 Uhr: Der Kreml nennt die ukrainischen Getreideexporte über das Schwarze Meer ohne russische Mitwirkung riskant. Wenn Russland sage, es könne die sichere Schifffahrt in diesem Seegebiet nicht garantieren, sei die internationale Vereinbarung über die Ausfuhren “nicht so leicht umzusetzen”. Das sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau nach Angaben russischer Agenturen. Die Getreideinitiative nehme dann “einen anderen Charakter an, viel riskanter, gefährlicher und ohne Garantie.”Russland hatte am Samstag die Vereinbarung über ukrainische Getreideexporte ausgesetzt, die im Juli von den Vereinten Nationen und der Türkei vermittelt worden war. Die UN, Ankara und Kiew einigten sich am Sonntag aber darauf, die Transporte auch ohne die Zusicherung freien Geleits durch Russland fortzusetzen. Die russischen Vertreter im gemeinsamen Koordinationszentrum in Istanbul seien darüber informiert worden. Schiffstracker zeigten am Montagmittag einen ganzen Konvoi von Frachtschiffen, die aus ukrainischen Häfen Richtung Bosporus unterwegs waren.Russland gibt ukrainischen Getreidetransporten im Schwarzen Meer vorerst kein freies Geleit. (Quelle: David Goldman)Peskow sagte, Moskau sei bereit, die Empfängerländer zu entschädigen, die durch den russischen Ausstieg aus dem Abkommen weniger Getreide bekommen. Wie dies praktisch aussehen werde, sei aber eine schwierige Frage.

Getreideabkommen: Türkischer Außenminister spricht mit Schoigu

12.48 Uhr: Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar will am Abend mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Schoigu wegen der Aussetzung des Getreideabkommens telefonieren. Die Getreideexporte aus der Ukraine müssten fortgesetzt werden, sagte Akar am Montag laut Angaben seines Ministeriums. Er sei auch mit dem ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow in Kontakt. “Die Aussetzung dieser Initiative wird niemandem etwas nutzen”, betreffe aber die ganze Menschheit, so Akar.

Kiew nach Raketeneinschlag größtenteils ohne Wasserversorgung

11.58 Uhr: Durch einen russischen Raketentreffer sind am Montag in der ukrainischen Hauptstadt große Teile der Wasserversorgung ausgefallen. Bürgermeister Vitali Klitschko berichtete in einer Mitteilung auf Telegram davon, dass 80 Prozent der Verbrauchsstellen betroffen seien. Fachleute bemühten sich, den Schaden möglichst schnell zu beheben. Klitschko stellte in Aussicht, dass in den Stadtteilen östlich des Flusses Dnipro am frühen Nachmittag wieder Wasser fließen werde. Am westlichen Ufer mit dem Zentrum der Millionenstadt werde dies erst in einigen Teilen möglich sein.Die Angriffe mit mehr als 50 Marschflugkörpern und Raketen hatten nach ukrainischen Angaben auf sieben Gebiete gezielt, darunter Charkiw, Saporischschja und Kirowohrad. 44 der Geschosse konnten demnach abgefangen werden. Unabhängig überprüfen ließen sich die Angaben nicht.Klitschko riet der Bevölkerung in Kiew, sich notfalls an öffentlichen Zapfsäulen mit Trinkwasser einzudecken. Die Stadtverwaltung veröffentlichte eine Karte dieser Brunnen. Der Ausfall der Wassersysteme hing den Angaben zufolge mit Schäden an der Stromversorgung zusammen. Klitschko schrieb, 350.000 Haushalte seien auch ohne Strom. Für das Gebiet um die Hauptstadt teilte Gouverneur Oleksij Kuleba mit, die Bevölkerung solle sich für lange Stromausfälle wappnen.Feuerwehr in der Region Kiew pumpt Wasser aus einem Fluss (Archivbild): Raketeneinschläge haben eine unzureichende Wasserversorgung zur Folge. (Quelle: Volodymyr Tarasov/imago images)

London: Moskau schickt Reservisten schlecht ausgerüstet an Front

10.04 Uhr: Russland schickt Reservisten nach Einschätzung britischer Militärexperten oft nur mit schlechter Ausrüstung im Krieg gegen die Ukraine an die Front. “Im September zeigten sich russische Offiziere besorgt darüber, dass einige frisch mobilisierte Reservisten ohne Waffen in der Ukraine eintrafen”, hieß es in einem Bericht, den das Verteidigungsministerium in London am Montag veröffentlichte. Demnach legen Fotos auch nahe, dass Reservisten mit veralteten Waffen ausgestattet wurden, die wegen schlechter Lagerung kaum noch zu benutzen sein dürften.Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will London sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau spricht von einer Desinformationskampagne.Ein russischer Soldat in der Ukraine: Berichten zufolge werden einige Kämpfer mit veralteten Waffen an die Front geschickt. (Quelle: Stanislav Krasilnikov/imago images)

Zwölf Schiffe aus Schwarzmeerhäfen ausgelaufen

9.20 Uhr: Trotz des von Russland ausgesetzten Getreidelieferabkommens haben am Montag nach ukrainischen Angaben zwölf Schiffe von Häfen des Landes abgelegt. Das teilt das Infrastrukturministerium in Kiew mit. Die Regierung in Moskau hatte am Wochenende überraschend das von den Vereinten Nationen und der Türkei vermittelte Abkommen auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Die Vereinbarung soll ukrainische Getreideausfuhren über das Schwarze Meer trotz des tobenden Krieges ermöglichen.

Raketen treffen Charkiw – Explosionen auch in Kiew

7.38 Uhr: Russland hat am Montag zu Beginn der neuen Woche wieder zahlreiche Städte in der Ukraine mit Raketen beschossen. In weiten Teilen des Landes gab es Luftalarm, die ukrainische Flugabwehr war aktiv, wie die dortigen Behörden mitteilten. Auch in der Hauptstadt Kiew, in Charkiw und Saporischschja waren demnach Explosionen zu hören.Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, sich in Schutzbunkern und anderen Räumen in Sicherheit zu bringen. Teils gab es Berichte über Stromausfälle. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig prüfen. Der ehemalige ukrainische Botschafter Andrij Melnyk teilte ein Video auf Twitter, auf dem Raketen zu sehen waren.Ersten offiziellen Angaben zufolge starteten die russischen Truppen – wie an den vergangenen Montagen – wieder Dutzende Raketenangriffe im morgendlichen Berufsverkehr. Dabei gab es immer wieder Tote und Verletzte. Über neue Opfer war am Morgen zunächst nichts bekannt. Russland hatte erklärt, besonders die Energieinfrastruktur des Nachbarlandes ins Visier zu nehmen. Die Ukraine spricht von “Energieterror” mit dem Ziel, die Menschen in Dunkelheit, Kälte und Angst zu stürzen und so in die Flucht in die EU zu treiben.Russland setze seine Angriffe gegen die zivile Infrastruktur fort, teilte der Chef des ukrainischen Präsidialamtes, Andrij Jermak, in seinem Blog im Nachrichtenkanal Telegram mit. “Wir werden durchhalten. Und diese Schande wird ganze Generationen von Russen teuer zu stehen kommen”, kündigte er an. Zugleich forderte er vom Westen mehr Waffen und neue Sanktionen gegen Russland.Zerstörung in Charkiw (Archivbild): Der Bürgermeister berichtet von weiteren Raketenangriffen. (Quelle: Pavlo Bahmut/imago images)

Das Wichtigste der Nacht

5.30 Uhr: Die Vereinten Nationen haben mit der Türkei und der Ukraine einen Plan erarbeitet, um weiter Getreideschiffe fahren zu lassen. Russland ist informiert worden, heißt es. Heute sollen zwölf Schiffe losfahren. Präsident Selenskyj hat die militärische Lage mit den Spitzen der Streitkräfte besprochen. Lesen Sie hier unsere Zusammenfassung der Nacht.Wolodymyr Selenskyj hat sich erneut mit der Militärführung beraten. (Quelle: IMAGO/Ukrainian Presidential Press Off)

Selenskyj berät sich mit seinen Militärs

2.30 Uhr: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mit der Spitze der Streitkräfte und der anderen Sicherheitsorgane erneut über den Fortgang des Abwehrkampfes gegen Russland beraten. Dabei sei es auch um die möglichen Pläne des Feindes für die kommende Zeit gegangen, sagte der Staatschef am Sonntag in seiner abendlichen Videoansprache. Einzelheiten nannte er nicht. Allerdings sind auf solche Sitzungen des Oberkommandos schon mehrfach Offensiven der ukrainischen Streitkräfte gefolgt.”Wir arbeiten täglich, um die Wiederherstellung der territorialen Unversehrtheit unseres Staates zu beschleunigen”, sagte er.Es habe in der Ukraine am Sonntag keine Stromausfälle gegeben, sagte Selenskyj. Trotzdem sei Strom knapp. Weiterhin gebe es gezielte Abschaltungen, um das Netz zu stabilisieren. Angesichts fehlender Straßenbeleuchtung rief der Präsident alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht bei Dunkelheit auf. Russland hat mit Luftangriffen die ukrainische Energieversorgung schwer beschädigt.

UN-Plan: Zwölf Schiffe sollen am Montag Richtung Istanbul aufbrechen

1.20 Uhr: Trotz der russischen Aussetzung des Abkommens zum Export von Getreide aus der Ukraine sollen am Montag weiter Schiffe über den Korridor im Schwarzen Meer ausfahren. Die Delegationen der Vereinten Nationen, der Türkei und der Ukraine hätten sich auf einen entsprechenden Plan geeinigt, hieß es in einer Mitteilung des Koordinierungszentrums in Istanbul in der Nacht zum Montag.Am Montag sollen demnach zwölf Schiffe durch den festgelegten humanitären Korridor in Richtung Istanbul aufbrechen, vier in entgegengesetzte Richtung. Die russische Delegation sei darüber informiert worden. Am Sonntag seien sechs beladene Schiffe in Richtung des Korridors aufgebrochen. Im Korridor selbst habe es am Sonntag aber keine Schiffsbewegungen gegeben.Derzeit würden sich 21 an der Initiative beteiligte und mit etwa 700.000 Tonnen Getreide beladene Frachter in oder in der Nähe der drei ukrainischen Häfen befinden, hieß es. Darunter sei auch ein mit 30.000 Tonnen Weizen beladenes Schiff für Nothilfe am Horn von Afrika im Rahmen des Welternährungsprogramms.Die Kontrollen ausfahrender Schiffe am Bosporus wurden am Sonntag fortgesetzt, der Mitteilung zufolge wurden an diesem Tag Inspektionen von elf beladenen Schiffen abgeschlossen. Insgesamt seien derzeit 112 Schiffe zur Inspektion in Istanbul registriert, 97 davon beladen.Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol (Archiv): Nach russischen Angaben ist ein Schiff bei dem ukrainischen Angriff beschädigt worden. (Quelle: Uncredited/AP/dpa/dpa-bilder)

SPD-Politiker: Getreide auf dem Landweg exportieren

1 Uhr: Nach der russischen Aussetzung der Vereinbarung zu ukrainischen Getreidetransporten auf dem Schwarzen Meer hat der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid gefordert, die Ausfuhr auf dem Landweg zu stärken. “Wir müssen noch sehr viel stärker die Landwege ertüchtigen, um die Ausfuhr von Getreide zu ermöglichen”, sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag).”Da der Seeweg offensichtlich sehr unsicher ist und das Abkommen über den Getreideexport instabil ist, müssen wir vor allem die Eisenbahnlinien entsprechend umrüsten.” Schon jetzt sei etwa die Hälfte der Getreideexporte aus der Ukraine auf dem Landweg herausgebracht worden, argumentierte Schmid.

So können Sie für die Ukraine spenden

Angesichts der Nachrichten aus der Ukraine fühlen sich viele Menschen hierzulande machtlos. Wenigstens mit einer Spende möchten sie helfen. Hier finden Sie eine Auswahl an Hilfsorganisationen.Ältere Nachrichten lesen Sie im vorherigen Newsblog.

Leave a Comment